Die Fantastic Four der Suchmaschinenoptimierung

15. September 2020
BmB_-Blog-Header-Facebook-Beitrasbild-2-1200x457.jpg

Ok vielleicht ist der Verweis auf das Marvel-Comic an der Stelle etwas weit hergeholt aber tatsächlich entfalten sich deine Bemühungen in der Suchmaschinenoptimierung erst vollständig, wenn du alle vier wichtigen Bereiche gemeistert hast: Technik, Content, User Experience / Nutzerfreundlichkeit & Popularität.

Lass uns also mal einen genauen Blick auf die einzelnen Bereiche werfen und uns anschauen was hier am wichtigsten ist und worauf du achten solltest.

1. Technik-SEO

Hier müssen wir zunächst sicherstellen, dass die Website von Suchmaschinen so gut und so vollständig wie möglich durchsucht, also gecrawlt werden kann. Das heißt Google & Co. müssen alle Seiten und Inhalte finden und richtig interpretieren können.
Um das sicherzustellen, solltest du einige Technik-Basics sicherstellen. Die wichtigsten davon haben wir dir schon einmal in unserem Artikel SEO Technik-Basics: Ist deine Website auffindbar? zusammengestellt. Absolute Leseempfehlung, denn dort zeigen wir dir auch einen Schnelltest, wie du feststellen kannst, ob all deine wichtigen Seiten im Suchmaschinenindex zu finden sind. Denn wenn sie dort auftauchen, kannst du sicher sein, dass ein grundsätzliches Crawling deiner Website möglich ist. Ist dies nicht der Fall, liefert dir der Artikel einige Erst-Hilfe-Maßnahmen, die du ergreifen kannst, um das Crawling zu optimieren, bzw. sicherzustellen.

Und auch wenn das saubere und effiziente Crawling eine technische Hauptvoraussetzung ist, gibt es natürlich noch weitere technische Optimierungsmaßnahmen, die für deine Suchmaschinenoptimierung relevant sind. Die vollständige Liste mit allen Empfehlungen teilen wir im Rahmen unseres 1zu1 SEO-Coachings, unserer SEO Workshops oder eines SEO-Audit deiner Website mit dir.

Meist ist es auch empfehlenswert, besonders in der Anfangsphase wenn du vorher noch nie Berührung mit SEO hattest, mit einem SEO-Experten zusammenzuarbeiten, der dir verrät wie alles miteinander zusammenhängt und funktioniert. Denn wie auch in anderen Spezialgebieten gilt auch im technischen SEO: Eigentlich ist es alles relativ simpel, wenn man es nur einmal richtig erklärt bekommen hat. Und damit du hier nicht allzu viel Zeit mit Recherchieren und Trial & Error verschwendest, legen wir dir wirklich ans Herz dich für die ersten Schritte im SEO an die Hand nehmen zu lassen.

Denn am Ende kannst du im nächsten Schritt noch so gute Inhalte bzw. Content produzieren: Wenn Suchmaschinen ihn nicht finden und in den Index aufnehmen, nützt dir der tolle Content auch nichts. Schließlich wird er im Zweifelsfall gar nicht erst gefunden werden.

2. Content-SEO

Womit wir schon beim zweiten wichtigen Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung wären: Optimierte Inhalte bzw. Content.
Hierbei geht es in erster Linie um überzeugende Inhalte für deine Zielgruppe, die die richtigen Keywords bzw. Suchphrasen enthalten und Antworten passend zu den Fragen der Kunden und Interessenten liefern.

Wichtig ist hierbei eine gute Keywordrecherche anzufertigen, die dir als Basis für deine inhaltliche Planung dient. Danach weißt du welche Seiten deiner Website für welche Themen und Suchbegriffe ranken sollen und kannst dich an die Arbeit machen ihre Inhalte zu erstellen.

Hier findest du einige Tools, die dir dabei helfen können deine Themen und Keywords zu finden: Content-SEO: Themen- & Keywordrecherche für deinen Blog. Und wenn du jetzt denkst: “Puh ich hab keinen Blog. Dann kann ich ja darauf verzichten.”, muss ich dich leider enttäuschen. Auch für Websites ohne Blog gehört eine ausführliche Keywordrecherche zum SEO-Pflichtprogramm.

Hast du nämlich deine Keywordrecherche, dann weißt du auch für welche Begriffe du ranken möchtest und kannst nun Seiten und Inhalte rund um diese Begriffe erstellen, die für deine Wunschkunden hilfreich sind und ihre Fragen beantworten.

Hast du? Hervorragend!

Dann solltest du im nächsten Schritt sicherstellen, dass du auch an die Content-SEO-Basics denkst. Hierzu gehören zum Beispiel unter anderem ein suchmaschinenoptimierter Title oder eine optimierte Meta-Description in der richtigen Länge. Die vollständige Liste der wichtigen Text-Elemente auf die du achten solltest, findest du hier: SEO Content-Basics – Die wichtigsten Text-Elemente.

3. User Experience / Nutzerfreundlichkeit

Technik und Content sind optimal? Dann bist du schon einen großen Schritt in Richtung UX und Nutzerfreundlichkeit gegangen. Denn wenn du zum Beispiel eine mobil optimierte, schnell ladende und einfach insgesamt gut funktionierende und sichere Website hast (Technik-SEO), die genau die Fragen deiner Zielgruppe beantwortet, indem dort hochwertige, ausführliche und einzigartige Inhalte zu finden sind (Content-SEO), ist das insgesamt schon sehr nutzerfreundlich.

Und wenn du dann auch noch sicherstellst, dass keine Pop-Up-Werbebanner deine Inhalte verdecken, dein Conversion-Prozess (z.B. Kauf, Buchung oder Versenden des Leadformulars) fehlerfrei und logisch funktioniert und die Suchenden nach dem ersten Blick auf deine Landingpage nicht wieder zurück in die Google-Suche springen, weil sie nicht das gefunden haben, wonach sie gesucht haben, dann kannst du eine recht gute UX vorweisen. Und auch Google & Co. werden dir die positiven User-Signale über die Zeit positiv anrechnen und dich mit höheren Rankings für deine Hauptkeywords belohnen.

4. Popularität

Und wenn du alle drei Bereiche, Technik, Content & UX optimiert hast, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es sich herumspricht, dass deine Website tolle Informationen und Mehrwert enthält und andere Websites werden deine Seiten verlinken, sie in Social Media erwähnen und immer mehr Leute werden direkt nach deiner Marke suchen.

Und all das zeigt Suchmaschinen, dass deine Website offensichtlich gut sein muss, weil eben auch andere darauf verweisen. Und selbstverständlich kannst du auch den Ranking-Faktor Popularität in gewisser Weise beeinflussen und verbessern, indem du eine gute Kommunikation nach außen pflegst. Dennoch ist es der wohl am schwersten zu steuernde Bereich, weil er eben von externen Seiten und Nutzern beeinflusst wird. Zumindest wenn du dich an die Webmaster-Guidelines hältst und nicht etwa externe Links einkaufst, wovon wir dir unbedingt abraten würden. Google ist nämlich mittlerweile sehr gut in der Lage Linknetzwerke aufzudecken, was im Umkehrschluss für dich ein unnötig hohes Risiko birgt von Google abgestraft zu werden.

Also setze hier lieber auf nachhaltiges und langsames Wachstum, indem du insbesondere Technik, Content & UX auf das bestmögliche Level bringst, als auf unzulässige Beeinflussung durch Linkkauf oder Linktausch.

Und das waren sie, die Fantastic Four der Suchmaschinenoptimierung, die alle eine Rolle bei deinem SEO spielen. Hast du allerdings die wichtigsten beiden Bereichen Technik & Content optimal im Griff, wirkt sich das zwangsläufig auf deine UX und Popularität aus, wie du in dieser Grafik aus unserem SEO-Workshop sehen kannst:

Bestandteile von SEO

Und jetzt viel Spaß bei der Suchmaschinenoptimierung für deine Website. Und vergiss nicht: Wenn du für die ersten Schritte einen Experten brauchst, sind wir für dich da. Buch dir in dem Fall ganz einfach ein kostenloses und unverbindliches Strategiegespräch und lass uns schauen ob und wie wir dich unterstützen könnten.

Zur Terminbuchung!

Trag dich auch gern in den kostenlosen Boost my Business Newsletter ein und sicher dir wertvolle Tipps und Tricks für deinen Online Marketing Erfolg – Speziell für GründerInnen und 100% #bullshitfree! 👇

Jennifer Ochainski

Seit über 10 Jahren bin ich nun im Online-Marketing tätig. Mit wechselnden Schwerpunkten in SEO, SEA, Affiliate, Display, Social Media, E-Mail, Amazon etc. was mir breites Expertenwissen eingebracht hat, welches ich liebend gern mit euch in unserem Blog und wöchentlichen Newsletter teile. ♥