YouTube SEO – Unsere Tipps für mehr Reichweite deiner Videos

YouTube SEO Unsere Tipps für deine Reichweite

Keine Lust zu lesen? Höre diesen Blogbeitrag als Podcast!

Wenn man an Videos denkt, muss man eigentlich auch zwangsläufig an YouTube denken. Schließlich ist es mit Abstand die größte Videoplattform der Welt. Hier werden täglich über eine Milliarde Stunden Videos angesehen, mehr als auf Netflix und Facebook zusammen (Quelle). Da überrascht es nicht, dass es nach Google auch die zweitgrößte Suchmaschine der Welt und die größte für Bewegtbild ist.

Moment mal!

Suchmaschine? Dann kannst du demzufolge auch SEO (also Suchmaschinenoptimierung) nicht nur für Google, Bing & Co., sondern auch für YouTube machen?

Ganz genau!

Und damit können wir ähnlich, wie bei Google versuchen, deine Videos möglichst gut für relevante Suchanfragen zu platzieren, sodass sie von deinen potenziellen Kund:innen auch gefunden werden. Und auch wenn sich die Grundprinzipien der Suchmaschinenoptimierung kaum unterscheiden, gibt es natürlich spezielle Dinge bei der YouTube-Optimierung zu beachten. Schließlich optimieren wir hier Video-Seiten und keine regulären Websites. Und einige dieser Dinge, möchten wir dir in diesem Artikel mit dir teilen, um deinen YouTube-Kanal noch erfolgreicher zu machen. Bist du bereit? Dann lass uns loslegen:

Keywordrecherche für YouTube

Du hast es vielleicht schon geahnt – SEO ohne Themen- und Keywordrecherche geht nicht. Und demzufolge ist genau diese Keywordrecherche auch die Basis für die YouTube-SEO-Optimierung. Und hier gibt es zwei Herangehensweisen:

  1. Du suchst erst nach Themen und Fragestellungen, die deine potenziellen Kund:innen interessieren könnten und erstellst dann die passenden Videos dazu.
  2. Du hast bereits Videos aufgenommen und suchst nun nach den richtigen Keywords, um sie möglichst gut in der YouTube-Suche zu platzieren.

Wenn du mich fragst, ist Herangehensweise #1 immer die bessere. Denn so gehst du es direkt von Beginn an richtig an. Wenn du jedoch schon einige Videos aufgenommen hast, kann dir natürlich auch Option #2 zu Erfolg verhelfen und für alle zukünftigen Videos kannst du dir ja vornehmen, mögliche Themen bereits im Vorfeld zu recherchieren.

So findest du passende Themen, Fragestellungen oder Keywords für deine YouTube Videos

Für die YouTube Themen- und Keywordrecherche müssen wir tatsächlich gar nicht erst das Rad neu erfinden. Du kannst im Grunde die gleichen Tipps und Tools nutzen, die du auch für deine reguläre SEO-Themenrecherche nutzt.

TIPP: Zur SEO-Themenrecherche haben wir für dich auch einen Artikel verfasst: Content-SEO: Themen- & Keywordrecherche für deinen Blog. Dieser ist auch wunderbar auf die Video-Themenrecherche transferierbar. Also unbedingt lesen, wenn dich das Thema interessiert!

Und darüber hinaus kannst du für YouTube spezifische Tools nutzen, wie z.B.:

YouTube Suggest

Genau wie bei Google kannst du auch bei der YouTube-Suche die sogenannte Suggest-Funktion nutzen. Das bedeutet, dass du nach etwas (z.B. deinem Hauptkeyword – also einem bestimmten Thema) suchst und automatisch Vorschläge zu häufigen Suchanfragen in Verbindung mit diesem Keyword bekommst:

YouTube Suggest - Keywordrecherche auf YouTube

Tools für die YouTube Keywordrecherche

Es gibt auch einige und zum Teil kostenfreie Tools, die du für deine Recherchen nutzen kannst. Eine kurze Google-Suche wird dir hier einige Optionen liefern. Wir nutzen meist Keywordtool.io, das alle Suggest-Vorschläge übersichtlich und kostenlos auflistet.

Die wichtigsten SEO-Elemente für deine Videos

Hast du passende Themen und Keywords recherchiert? Fantastisch! Dann kannst du sie nun für die Optimierung deiner Videos nutzen. Und hierfür sind vor allem folgende Elemente relevant:

Tags für deinen YouTube Kanal und deine Videos

Tags sind direkte Keywords, die du hinterlegen kannst, um es den YouTube-Algorithmen leichter zu machen deinen Kanal und deine Videos zu kategorisieren. Stelle also sicher hier die wichtigsten Keywords und Phrasen zu hinterlegen und versuche dich am besten auf 200-300 Zeichen zu beschränken.

Video-Titel

Der Titel ist das erste, was deinen potenziellen Kund:innen zusammen mit dem Video-Thumbnail ins Auge fällt, wenn er/sie nach etwas sucht. Stelle hier also sicher, dass du nicht nur das passende Keyword oder die Suchphrase prominent integrierst, sondern auch Interesse weckst. Und hierbei sind deiner Phantasie kaum Grenzen gesetzt. Erlaubt ist, was funktioniert (und natürlich nicht gegen die YouTube-Richtlinien verstößt). Je nachdem, was für eine Art von Videos du machst, könnten zum Beispiel Zahlen (“XX Tipps für einen funktionierenden Instagram-Account” oder “XX Dinge, die wir bei XX gelernt haben”) oder das Aufzeigen von Resultaten und Ergebnisse (“Wie wir in nur XX Monaten mehr Reichweite erzielt haben”) zum Klicken und Anschauen motivieren. Probiere einfach einmal aus, was bei deinen Kund:innen am besten funktioniert.

TIPP: Bleibe bei der Titel-Länge am besten unter 100 Zeichen. So stellst du sicher, dass die Suchenden den vollständigen Titel angezeigt bekommen und er nicht abgeschnitten wird.

Video-Thumbnail

Die Video-Thumbnails (also die kleinen Vorschaubilder deiner Videos), fallen bei der Suche direkt ins Auge und sollten daher auch möglichst direkt erkennen lassen, worum es geht. Scheu dich also nicht Schrift oder auch dein Logo einzubetten, um zu zeigen, worum es geht.

TIPP: Manchmal bietet es sich an, ein Thumbnail aus dem Video selbst zu extrahieren, wenn es die Anforderungen erfüllt, wie zum Beispiel hier: Beispiel eines Video-Thumbnail

Findet sich im Video selbst kein passendes Thumbnail, lohnt es sich dieses separat zu erstellen und hochzuladen. So kannst du zum Beispiel sicherstellen, dass deine Thumbnails für bestimmte Videos immer ähnlich aussehen und so den Wiedererkennungswert steigern. Finanztip macht das zum Beispiel so:
Thumbnail von Finanztipp

Video-Beschreibung

Bei jedem Video hast du die Möglichkeit einen Beschreibungstext zu hinterlegen. Dieser bietet dir ziemlich viel Platz, um dein Video ausführlich zu beschreiben. Und zwar ganze 5.000 Zeichen. Vergiss aber nicht, dass ohne das explizite Ausklappen der Beschreibung nur 120 Zeichen direkt sichtbar sind. Das bedeutet also für dich: Nutze diese ersten Zeichen für die wichtigsten Informationen zum Video und integrieren unbedingt das oder die wichtigsten Keywords bzw. Suchbegriffe oder auch eine Verlinkung zur Website. Den restlichen Platz kannst du bei Bedarf für eine ausführlichere Beschreibung und weitere Keywords oder auch Zusatzinformationen für deine Zuschauer nutzen.

Untertitel

Dir ist bestimmt schon aufgefallen, dass man sich optional bei manchen Videos einen Untertitel anzeigen lassen kann. Das ist im Prinzip eine verschriftlichte Form des Videoinhalts und hilft dem Algorithmus dabei, den Inhalt des Videos noch besser auszulesen, was sich wiederum positiv auf das Ranking auswirkt. Deswegen lohnt es sich die eigenen Videos mit Untertiteln zu versehen und bereits beim Schreiben des Skripts darauf zu achten, passende Keywords zu verwenden.

TIPP: Bei YouTube wird der Untertitel bei jedem Video per Spracherkennung automatisch hinzugefügt. Diese Funktion kannst du jedoch flexibel an und ausschalten. Und tatsächlich lohnt es sich meist ein eigenes Transkript hochzuladen oder ein externes Tool dafür zu nutzen, denn die automatische Übersetzungen von Sprache zu Text ist häufig fehlerhaft.

Außerdem wichtig für deinen YouTube-Erfolg

Neben den genannten SEO-Elementen gibt es noch weitere Dinge, auf die du achten kannst, damit deine YouTube-Videos möglichst erfolgreich sind:

Nutze Hashtags

Ja du hast richtig gelesen. Du kannst mittlerweile auch auf YouTube Hashtags, z.B. in deiner Videobeschreibung nutzen, um deine Videos zu kategorisieren. Diese sind zwar kein direkter Rankingfaktor, können aber insbesondere für Nischenthemen sehr nützlich sein.

Das ganze sieht dann so aus:

Hashtags bei YouTube Videos

Und funktioniert, wie gewohnt so, dass man nach einem klick auf den Hashtag in der Suche zu diesem speziellen Begriff landet. Und dort haben nicht nur die Big Player eine Chance angezeigt zu werden, sondern auch kleinere, die aktuellere Videos veröffentlicht haben.

Achte auf die Länge deiner Videos

Leichter gesagt als getan. Es ist schließlich gar nicht so einfach – insbesondere, wenn man neu mit einem Kanal an den Start geht – herauszufinden, wie lang deine Zuschauer:innen deine Videos überhaupt schauen wollen. Aber es lohnt sich, genau das mit der Zeit herauszufinden. Denn die Wiedergabelänge bzw. Watchtime ist für den YouTube-Algorithmus mittlerweile sehr viel wichtiger, als die Anzahl der Klicks bzw. der Views. Ist ja auch logisch. Schließlich liegt das oberste Ziel von YouTube darin, die Zuschauer:innen möglichst lang an die Plattform zu binden.

TIPP: Insbesondere die ersten 10-15 Sekunden deines Videos sind super wichtig und müssen einfach auf den Punkt “sitzen”. Warum? Weil deine Zuschauer:innen in genau dieser Zeit entscheiden, ob sie das Video weiterschauen oder nicht.

Maximiere die Interaktionen mit deinen Videos

Egal, ob Like oder Dislike-Button, Teilen, Kommentare, Kanal-Abonnements, Klicks auf Infokarten oder das Ausklappen der Beschreibung – wie auf allen sozialen Plattformen, sind auch auf YouTube Interaktionen unverzichtbar, wenn du erfolgreich sein willst. Denn genau das zeigt dem Algorithmus, dass sich die Zuschauer mit deinem Video beschäftigt und es eine gewisse Relevanz hat. Lass dir also immer mal wieder etwas Neues einfallen, um zu Interaktionen zu animieren. Beispielsweise könntest du direkt im Video zum Liken und Abonnieren auffordern, Infokarten einblenden usw.

TIPP: Auch die Klickrate (CTR) ist eine wichtige Interaktion, die das Ranking deiner Videos beeinflussen kann. Also wie viele Personen nach einer Suche auf genau dein Video klicken. Und steigern kannst du sie – du ahnst es sicher schon – durch einen guten Titel und ein klick-attraktives Thumbnail-Bild.

Und vergiss auch nicht hin und wieder in die Analysedaten deines Kanals und der einzelnen Videos zu schauen, um herauszufinden, welche Themen und Videos bei deiner Zielgruppe am besten funktioniert haben und lerne daraus.

So das waren sie – die wichtigsten Elemente für dein YouTube-SEO.Natürlich gibt es noch einige weitere Stellschrauben hier und da, die du für dich nutzen kannst, aber wenn die Basis steht, hast du schon einmal einiges geschafft. Und falls du Hilfe bei der Suchmaschinenoptimierung im Allgemeinen oder speziell für YouTube benötigst, buche dir super gern einen kostenlosen und unverbindlichen Strategiecall mit uns und wir schauen gemeinsam, ob und wie wir dich dabei unterstützen könnten.

In diesem Sinne – Happy Filming & Optimizing!

LUST AUF KOSTENLOSE TIPPS & TRICKS?

Trage dich für unseren kostenlosen Boost My Business Newsletter ein und wir liefern sie dir in deinen Posteingang!

Scroll to Top