So startest du mit Suchmaschinenoptimierung (SEO)

29. März 2020
BmB_-Blog-Header-Facebook-Beitrasbild-1-3.png

Die meisten Gründer wissen instinktiv ganz genau: Meine Zielgruppe nutzt Google. Und das wahrscheinlich sogar mehrfach täglich. Wann immer sie etwas kaufen oder wissen wollen, sind Suchmaschinen, allen voran Google, häufig die erste Anlaufstelle.
Und sie wissen auch: Wenn sie es schaffen bei den für sie relevanten Suchanfragen sichtbar zu werden, wird ein stetiger Besucherstrom zu ihren Websites kommen und damit auch deutlich mehr Anfragen und Verkäufe.
Es ist also gar keine Frage mehr, ob du Suchmaschinenoptimierung bzw. SEO benötigst. Die Frage ist viel eher: Wie kannst du es angehen, wenn du noch gar keinen Schimmer hast worauf es eigentlich wirklich ankommt?

Da uns dieses Feedback recht häufig erreicht hat, haben wir für dich ein paar Vorschläge aufbereitet. Zum einen für alle die noch keine Website haben und es von Beginn an richtig angehen wollen und zum anderen für alle die bereits eine Website haben aber noch besser gefunden werden wollen. Lass uns loslegen:

SEO für alle, die schon eine Website haben

Wenn du bereits eine Website hast und diese so gut es geht bei Google, Bing & Co. positionieren möchtest, macht es Sinn sich einmal mit der generellen Funktionsweise von Suchmaschinen auseinanderzusetzen. Und keine Angst, wir machen es so kurz und schmerzfrei wie möglich. Schließlich benötigst du nur ein Grundverständnis, damit die Zusammenhänge klar werden. Und dafür reicht es schon, dass dir klar ist, dass deine Website technisch so optimiert ist, dass Suchmaschinen sie gut finden und untersuchen (bzw. crawlen) können. Ist das der Fall, wird sie in den Suchmaschinenindex aufgenommen. Die erste Hürde ist damit schon einmal geschafft. Und wenn die Suchmaschinen dann noch so gut aufbereiteten, passenden Inhalt zu den Themen finden, die du behandelst, dann werden sie deine Website hoffentlich auch schon bald zu diesen Themen positionieren bzw. ranken.

Die Funktionsweise von Suchmaschinen - Crawling, Indexierung, Ranking

Wenn das soweit verstanden wurde, können wir uns nun um einen konkreten Actionplan für dein SEO kümmern:

Schritt 1: Der SEO-Audit

Existiert bereits eine Website macht als allererster Schritt ein SEO-Audit Sinn, in dem deine Website analysiert einmal komplett nach den wichtigsten Rankingfaktoren von Suchmaschinen gecheckt wird. Am besten suchst du dir einen Experten dafür und stellst sicher, dass die folgenden Teilbereiche der Suchmaschinenoptimierung Teil deines Audits sind:

Bestandteile von SEO

Technik

Dein SEO Audit sollte eine möglichst umfassende technische Analyse deiner Website enthalten, die untersucht inwiefern die Crawler von Suchmaschinen deine Seiten effektiv crawlen und korrekt interpretieren können. Denn wenn hier etwas schief läuft, dann kannst du dir noch so viel Mühe mit deinen Inhalten geben. Wenn die Suchmaschinen sie nicht finden können, weil es technische Hürden für sie gibt, werden deine Inhalte nicht gefunden werden.

Content

Und auch die Technik allein wird dich nicht zum Erfolg führen. Denn was nützt es, wenn Suchmaschinen schnell und effizient all deine Seiten untersuchen können aber einfach keine Inhalte finden, die für die Suchenden interessant wären. Stelle also sicher, dass auch dieses wichtige SEO-Thema Teil deines Audits ist.

User Experience

Gute SEO-Audits sollten auch in gewisser Weise einen Blick auf die Nutzererfahrung und die User-Journey auf deiner Website werfen. Denn eins ist sicher: Suchmaschinenoptimierung funktioniert nur, wenn du den Nutzer immer an die erste Stelle setzt. Erstelle keinesfalls Textwüsten, die nur dafür da sind Suchmaschinen zu gefallen. Und vergiss nicht: Suchmaschinen bringen dir kein Geld. Das Geld bringen deine Kunden. Also vergiss nie, für wen du eigentlich bei Suchmaschinen gefunden werden willst.

Offpage

Nach wie vor sind für Suchmaschinen Empfehlungen von Dritten in Form von Links zu deiner Website relevant und auch wenn wir persönlich glauben, dass du nicht deine volle Energie in dieses sehr schwer zu beeinflussende SEO-Gebiet stecken solltest, sollte dein SEO-Audit zumindest über einige Basics im Zusammenhang mit dem Linkprofil deiner Website aufklären.

Schritt 2: Leite deine Maßnahmen ab und gehe Stück für Stück in die Umsetzung

Egal ob du eine Oneman-Show bist oder ein Team aus Webdevelopern, Redakteuren oder einer Agentur um dich herum hast, das dir hilft: Nachdem du deinen Audit und damit konkrete Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung in den Händen hältst, leg los. Im besten Fall wurden die entsprechenden Maßnahmen in deinem Audit schon priorisiert, sodass du auch weißt womit du starten solltest. Ist das nicht der Fall, priorisiere selbst nach Aufwand und geschätztem positiven Einfluss.

Schritt 3: Bleib dran

SEO ist keine einmalige Aufgabe, die du von deiner ToDo-Liste streichen kannst, wenn es einmal erledigt ist. Stelle auch in Zukunft sicher, dass all deine Texte SEO-optimiert sind und auch neue Website-Features stets auf ihre SEO-Kompatibilität hin geprüft werden, bevor sie live gehen.

SEO ohne Website – Geht das?

Na klar geht das!
Erfahrungsgemäß gibt es hier zwei Gruppen von Unternehmern für die das relevant ist:

  1. Die, die es von Anfang an richtig machen wollen
    Die erste Gruppe umfasst diejenigen unter euch, die gerade kurz davor stehen ihre Website selbst oder mit externer Hilfe zu bauen und von Beginn an sicherstellen wollen, dass dies unter Berücksichtigung der wichtigsten Faktoren für die Suchmaschinen erfolgt. Wenn du zu dieser Gruppe gehörst: Herzlichen Glückwunsch. In der Regel spart es dir langfristig Zeit, Energie und Geld, wenn du von Beginn an richtig angehst.
  2. Die, die im Moment gar keine eigene Website benötigen bzw. einen anderen Fokus haben
    Wie bitte? SEO wirklich ganz ohne Website? Klar. Häufig sind das junge Online Shops, die in ihrer Anfangsphase komplett auf Amazon oder Ebay als Vertriebskanal setzen. Was nicht jedem von Beginn an klar ist: Auch Amazon oder Ebay sind Suchmaschinen und können mit Hilfe von SEO optimiert werden, sodass die Produkte besser und häufiger gefunden werden. Das funktioniert zwar ein wenig anders als die klassische Optimierung für Google & Co aber das Prinzip ist das Gleiche. Und auch Social Media Kanäle wie YouTube kann man optimieren – also im Grunde alle Plattformen auf denen es eine Suchfunktion gibt.

Wenn du zu einer der beiden genannten Gruppen gehörst, empfehlen wir dir folgendes Vorgehen:

Schritt 1: Verschaffe dir einen Überblick

Wenn du mit SEO durchstarten willst für deine zukünftige Website oder auf Amazon & Co., kannst du dir zum Beispiel Checklisten besorgen, die die wichtigsten Dinge zusammenfassen, die es zu beachten gibt. So gibt es spezielle SEO-Checklisten für Webdeveloper, Redakteure oder auch Amazon-SEO oder Youtube-SEO.

Wenn du bereits bei Amazon, YouTube & Co. aktiv bist, macht es vielleicht auch Sinn deinen bestehenden Auftritt im Rahmen eines speziellen SEO-Audits checken zu lassen.

Schritt 2: Leite deine Maßnahmen ab und gehe Stück für Stück in die Umsetzung

Nun weißt du was zu tun ist und kannst entweder direkt selbst in die Umsetzung gehen oder die Checklisten und Audits an deine Partner, Agenturen oder Webdesigner weitergeben.

Schritt 3: Bleib dran

SEO ist auch hier keine einmalige Aufgabe, die du von deiner ToDo-Liste streichen kannst, wenn es einmal erledigt ist. Stelle auch in Zukunft sicher, dass all deine Texte, Produkttexte, Videos, Bilder etc. SEO-optimiert sind.

SEO selber machen oder an Agenturen auslagern?

Natürlich kannst du dir SEO komplett allein beibringen. Das Internet ist voll von Tipps und Tricks für deine Suchmaschinenoptimierung und auch die wichtigsten Google-Rankingfaktoren sind öffentlich zugänglich, genauso wie die Webmaster Guidelines der großen Suchmaschinen. Wenn du also Zeit und Lust hast SEO komplett eigenständig anzugehen, hast du auf jeden Fall die Möglichkeit dazu. Aber sei dir sicher, dass das Thema komplexer ist, als man denkt. Also ohne Leidenschaft es lernen zu wollen, wird es vielleicht eine frustrierende Angelegenheit, die dich zu sehr von deinem Kerngeschäft ablenkt.

Falls diese Leidenschaft nicht wirklich da ist oder du einfach nicht so viel Zeit investieren kannst, ist es vielleicht eine bessere Option dir für die ersten Schritte, wie den SEO-Audit oder deine SEO-Checklisten einen Profi ins Boot zu holen. Dann sparst du den Initialaufwand und kannst direkt mit deinen Partnern oder allein in die Umsetzung gehen.

Unsere Empfehlung: Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht dir bei deinen ersten Schritten beim Thema SEO mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, sodass du danach direkt weißt worauf es ankommt, du einschätzen kannst, welche und wie viele Ressourcen du benötigst und es dann entweder selbst oder mit deinen Technikern und Redakteuren weiter verfolgen kannst. Also eine Initialinvestition, um SEO zu verstehen – ohne teure Folge- oder langfristige Agenturverträge. Nutze gern unser kostenloses Strategiegespräch und wir schauen gemeinsam, ob und wie wir dir weiterhelfen könnten.

Viel Erfolg! 🚀

Möchtest du noch mehr kostenlose Tipps und Tricks? Trag dich in den 🚀 Boost my Business Newsletter ein und sicher dir wertvollen Input für deinen Online Marketing Erfolg – Speziell für Gründer und 100% #bullshitfree!

Jennifer Ochainski

Seit über 10 Jahren bin ich nun im Online-Marketing tätig. Mit wechselnden Schwerpunkten in SEO, SEA, Affiliate, Display, Social Media, E-Mail, Amazon etc. was mir breites Expertenwissen eingebracht hat, welches ich liebend gern mit euch in unserem Blog und wöchentlichen Newsletter teile. ♥

Der Online Marketing Newsletter für Gründer*innen

Einmal wöchentlich - Die besten Tipps & Tricks - 100% bullshitfree - Mit viel ❤