Die Top-5-Ausreden, die dich davon abhalten mit Social Media Marketing durchzustarten

Die Top-5-Ausreden, die dich davon abhalten mit Social Media Marketing durchzustarten

Keine Lust zu lesen? Höre diesen Blogbeitrag als Podcast!

Wenn du uns schon ein Weilchen folgst, weißt du, dass wir dir normalerweise Tipps für den Start deines Marketings geben. Also haben wir zum Beispiel rund um das Thema Social Media Marketing Artikel wie Facebook Ads für dein Business: Unsere Tipps für den Start! oder 8 Starter-Tipps für deinen Erfolg bei Instagram veröffentlicht und im Boost my Business Podcast vertont. Und tatsächlich sind genau diese Artikel und Episoden auch immer super beliebt. Sprechen wir dann aber mit euch – zum Beispiel im Rahmen unseres kostenlosen Strategiegesprächs, merken wir immer wieder, dass es bei dem/der ein:en oder anderen bei euch dennoch Bedenken gibt, loszulegen. Und das ist natürlich super schade. Schließlich verlierst du mit jedem Tag, den du zögerst, weil du glaubst, dass du noch nicht soweit bist, wertvolle Erfahrungen und Zeit, die du schon für deinen Community-Aufbau nutzen könntest.

Und genau deshalb, haben wir uns gedacht, wir betrachten das Thema Social Media Marketing noch einmal aus dieser anderen Perspektive und setzen uns mit den (vermeintlichen) Gründen (auch Ausreden genannt) auseinander, die hin und wieder für euch dagegen sprechen direkt loszulegen. Wer weiß, vielleicht erkennst du dich ja in der einen oder anderen Ausrede wieder und wir können dich doch noch davon überzeugen, über deinen Schatten zu springen und durchzustarten.

Ausrede #1 – Social Media funktioniert für mich nicht!

Dieses Argument kommt häufig von denjenigen, die sich schon einmal an Social Media Marketing versucht haben aber so ganz und gar nicht zufrieden mit den Ergebnissen waren. Und das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Zu wenig Follower, zu wenig Interaktionen und Likes oder einfach kein nachweisbarer Neukunde, der über Social Media auf euch zugekommen ist. Was auch immer es war, was dich dazu gebracht hat zu glauben, dass Social Media Marketing nicht für dich funktioniert, denk noch einmal genaue darüber nach. Trifft vielleicht einer der folgenden Punkte auf dich zu? Wenn ja, dann lag es vielleicht gar nicht am Social Media Kanal an sich, dass es nicht funktioniert hat, sondern daran, dass du es nicht ganz richtig angegangen bist?

Du hast keine (realistischen) Ziele für dein Social Media Marketing definiert

Irgendwie logisch oder? Wenn du gar keine Ziele hattest, bevor du gestartet bist, ist es natürlich schwer herauszufinden, ob und wann genau du erfolgreich bist. Und auch wenn du Ziele hast, diese aber einfach unrealistisch sind – weil du z.B. erwartest, dass du direkt ab Tag eins über dein Social Profil so viel verkaufst, wie über andere Kanäle (z.B. SEO) – kann es natürlich sein, dass du denkst, dass Social Media für dich und dein Business einfach nicht funktioniert. In diesem Fall lass dir gesagt sein, dass Social Media einfach kein guter direkter Verkaufskanal ist. Stattdessen baust du hier deine Marke auf, kommst in Kontakt mit deiner Zielgruppe und baust Vertrauen auf. Das geht meist einfach nicht über Nacht. Also unser Rat an dieser Stelle: Lege möglichst zum Kanal passende Ziele fest und gib dir genug Zeit an der Zielerreichung zu arbeiten, bevor du den Kanal als Ganzes als unfunktional abtust.

Du hast ohne Plan und nur unregelmäßig gepostet

Mindestens genauso häufig ist es der Fall, dass diejenigen, die heute sagen, dass Social Media für sie nicht funktioniert, es irgendwann einmal eher schlecht als recht ausprobiert haben. Zum Beispiel, indem sie ohne Contentplanung und völlig unregelmäßig etwas gepostet haben, wenn ihnen gerade etwas einfiel. Und dann ist es tatsächlich auch nicht sehr verwunderlich, dass die organische Reichweite und auch die Interaktion mit den Followern zu wünschen übrig ließ. Deine Community sollte sich auf dich verlassen können. Und dazu gehört eben auch, dass du regelmäßig etwas von dir hören lässt und immer wieder sichtbar bist. Andernfalls wirst du schnell von deinen Followern und den Algorithmen vergessen.

Du hast dich nicht um dein Community-Wachstum gekümmert

Ja ich gebe zu: Besonders am Anfang ist ein organisches Community-Wachstum – also komplett ohne in bezahlte Anzeigen zu investieren – alles andere als einfach. Es geht häufig nur schleppend voran und man sieht immer furchtbar schlecht aus, wenn man sich mit anderen, etablierten Communities vergleicht. Das kann ganz schön frustrierend sein und dazu führen, dass wir schneller alles hinschmeißen, als gut für uns wäre. Versuche also zunächst alle Vergleiche einzustellen (bei denen kommst du nämlich so gut wie nie gut weg am Anfang) und dann überlege, wie du dich in andere Communities rund um dein Thema einbringen oder aktiv netzwerken kannst, um deine Community nach und nach aufzubauen.

Du hast bereits nach wenigen Wochen oder Monaten aufgegeben

Ich hatte es ja schon angedeutet: Social Media ist ein Marketing-Kanal, bei dem es nicht vordergründig um’s Verkaufen geht. Stattdessen versuchen wir eine Beziehung zu unserer Community aufzubauen und das Vertrauen in unser Unternehmen zu stärken. Und das geht einfach nicht über Nacht. Wenn du es also Ernst meinst mit Social Media und es gut in deine generelle Online Marketing Strategie passt, solltest du auch mindestens mal ein Jahr dabei bleiben und dann noch einmal ein Resümee ziehen. In einem Jahr hast du nämlich auch genug Zeit ein Gefühl dafür zu bekommen, welche Beiträge bei deinen Wunschkund:innen besonders gut ankommen und kannst deine Inhalte immer besser auf deine Zielgruppe ausrichten. Wartest du diese Zeit jedoch nicht ab, besteht die Gefahr, dass du zu früh aufgibst und das volle Potenzial von Social Media für deinen Unternehmenserfolg noch gar nicht richtig abschätzen kannst.

Ausrede #2 – Ich habe keine Zeit für Social Media Marketing

Die Klassiker-Ausrede für alle ungeliebten Dinge, oder? Ich habe einfach keine Zeit dafür x oder y zu machen. Ist ja auch bequem. Dann kann ich es halt nicht machen.

Und gerade beim Thema Social Media Marketing hören wir die Ausrede besonders häufig. Vermutlich deshalb, weil es ja in der Regel nicht reicht einen Beitrag zu posten. Man sollte natürlich auch die Reaktionen und Kommentare seiner Community im Blick behalten und im besten Fall selbst noch netzwerken, um die Community zu vergrößern. Und ja das kann mal mehr und mal weniger zeitintensiv sein, je nachdem, wie gut du selbst organisiert bist und was sonst noch alles so ansteht.

Und sicherlich muss man im Einzelfall und insbesondere bei vielbeschäftigten Gründer:innen abwägen, ob Social Media Marketing überhaupt machbar ist neben eventuellen anderen Marketing Kanälen aber dennoch lassen wir die Ausrede “keine Zeit” generell nicht gelten. Allein deshalb, weil es so etwas wie “keine Zeit” ja auch einfach schlichtweg nicht gibt. Jede:r von uns hat 24h lange Tage und jede:r von uns kann entscheiden, was genau er oder sie in diesen 24h macht. Es geht also viel eher um Prioritäten, als um den Faktor Zeit. Ist Social Media einfach keine Priorität für dich, weil du dich schon voll und ganz auf dein Suchmaschinenmarketing und Email-Marketing fokussierst? Dann kann man das gelten lassen, wenn es wirklich die passende Strategie für dein persönliches Marketing ist. Doch die Aussage “keine Zeit” lassen wir eigentlich nie gelten und das solltest du auch nicht tun – egal um was es geht.

Ausrede #3 – Ich habe keine Ahnung, was ich posten soll

Hast du einfach keine Ideen, was du posten sollst und Angst davor, dass deine Posts deshalb nur so vor Belanglosigkeit strotzen? Verstehen wir. Es ist schließlich gar nicht so einfach immer wieder neue Contentideen zu produzieren. Und gerade weil wir das so gut verstehen, haben wir im Artikel Keine Ahnung was du posten sollst? Unsere Erste-Hilfe-Tipps zusammengefasst, wie du genau dieses Problem umgehen kannst. Denn eins schon einmal vorab: Das ist kein Grund auf Social Media Marketing zu verzichten. Mit den richtigen Gegenstrategien wirst du deine Contentplanung im Handumdrehen auch schon Wochen und Monate im Voraus machen können und diese Ausrede getrost zu den Akten legen.

Ausrede #4 – Es gibt alles schon, worüber ich posten könnte

Das ist übrigens auch eine klasse Ausrede, um gar nicht mit dem eigenen Business zu starten. Schließlich gibt es ohne jeden Zweifel so ziemlich alles schon. Und ja auch dein Herzensthema wird und wurde vermutlich schon ausgiebig auf Facebook, Instagram & Co. behandelt. Aber das heißt ja wohl absolut nicht, dass du und deine Ansicht nicht mehr gebraucht werden. Schließlich wird dein Blickwinkel und die Art, wie du deine Bilder und Post-Texte auswählst immer anders sein, solang du dich authentisch präsentierst. Und genau das ist es eben doch wert, dass du dich zeigst. Schließlich werden genau deine Wunschkund:innen vielleicht nicht alles sehen, was es schon gibt oder sie finden deine Art und Weise zu posten einfach besser als die deiner Wettbewerber. Lass dich also auch von dieser Ausrede auf keinen Fall abhalten. Denn deine Wunschkund:innen warten auf das was du zu sagen und vor allem auch wie du es zu sagen hast!

Ausrede #5 – Ich kann das nicht

Und als Letztes kommt jetzt die Ausrede, die wir wirklich nie gelten lassen – nämlich alle Aussagen rund um: Ich kann Social Media Marketing nicht. Ich hab das noch nie gemacht. Ich bin da nicht gut drin etc. Denn natürlich kannst du es nicht, wenn du es noch nie gemacht hast. Ist ja ganz logisch. Niemand von uns wacht morgens auf und kann plötzlich Social Media Marketing. Genau wie niemand von uns als Kleinkind aufwachte und plötzlich laufen konnte. Das wird nicht passieren. Man muss üben, üben und nochmals üben, bevor man richtig gut in dem wird, was man tut.

Aber du hast auch einen Vorteil gegenüber den Kleinkindern. Du hast Google & Co. und Coaches wie uns, die dir bei deinem Social Media Marketing helfen, es dir erklären und mit dir die ersten Schritte gehen, falls es zu deiner Online Marketing Strategie passt. Du musst einfach nur loslegen, dich trauen und aus deiner Komfortzone kommen. Die Erfahrung und dass du besser wirst kommt dann von ganz allein. Du wirst sehen.

Und wie sieht’s aus? Konntest du dich bei dem ein oder anderen Punkt wiederfinden? Dann hoffen wir, dass wir deine Zweifel etwas zerstreuen und dich motivieren konnten einfach loszulegen. Also zumindest dann, wenn Social Media Marketing wichtig für die Online Marketing Strategie deines Unternehmen ist.

Und falls du glaubst, dass wir dir bei genau dieser Online-Strategieentwicklung oder bei deinem Social Media Marketing helfen können, melde dich gern bei uns und vereinbare zum Beispiel ganz einfach einen kostenlosen und unverbindlichen Strategiecall. Wir freuen uns auf dich!

LUST AUF KOSTENLOSE TIPPS & TRICKS?

Trage dich für unseren kostenlosen Boost My Business Newsletter ein und wir liefern sie dir in deinen Posteingang!

Scroll to Top